• Christian Eckardt

Aus German Dry Docks AG und BREDO Dockgesellschaft mbH wird Bredo Dry Docks GmbH -

Bisheriger Standort im Kaiserhafen III wurde aufgegeben




Konsolidierung der Bremerhavener Reparaturwerften abgeschlossen. Seit 2018 wurden schrittweise die Mützelfeldtwerft in Cuxhaven sowie die beiden Bremerhavener Reparaturwerfen German Dry Docks AG und die BREDO Dockgesellschaft mbH zusammengeführt. Mit dem im April 2020 erfolgten finalen Schritt der Verschmelzung ist aus den drei ehemals eigenständigen Unternehmen nun ein Unternehmen geworden, die Bredo Dry Docks GmbH, wie das Unternehmen jetzt mitteilte.


„Bei unseren Kunden ist die die Zusammenarbeit in den letzten Jahren bereits positiv aufgenommen worden. Über die gemeinsame Planung von Ressourcen, hier insbesondere die Dockkapazitäten und das Fachpersonal der drei Betriebe, konnten wir Kunden unsere Leistungen oftmals zu den gewünschten Terminen und somit deutlich flexibler anbieten“ bestätigt Dirk Harms, Geschäftsführer der Bredo Dry Docks GmbH.


In 2018 waren bereits die Mützelfeldtwerft in Cuxhaven mit der BREDO in Bremerhaven verschmolzen worden. Die nun weitere Verschmelzung der ehemaligen German Dry Docks AG mit der BREDO Dockgesellschaft stellt den finalen Schritt einer neuen Unternehmensstruktur dar, um weitere strategische Ziele mit gemeinsamem Engagement umzusetzen und die Werftkapazitäten im Schiffbau im Elbe-Weser-Raum langfristig zu sichern. Die Bredo Dry Docks GmbH hat insgesamt 280 Beschäftigte und betreibt acht eigene Schwimmdocks an den aktuell drei Standorten.


Mit der Übernahme der Anteilsmehrheit durch die Heinrich Rönner Unternehmensgruppe partizipieren die neue Bredo Dry Docks und ihre Kunden zudem vom umfangreichen Netzwerk der Unternehmensgruppe, die ihren Schwerpunkt im Stahlbau, im Schiffbau und der maritimen Industrie hat. „Mit der Integration der Bredo Dry Docks in unsere Unternehmensgruppe setzen wir auch Impulse für eine noch bessere Verknüpfung von Know-how der einzelnen Unternehmen und für das Heben von weiteren Synergien in der Gruppe“ führt Thorsten Rönner als Geschäftsführer der Bredo Dry Docks GmbH und für die Unternehmerfamilie Rönner aus.


Bisherige Betriebsstätte im Kaiserhafen III geschlossen



Entfernung der Dockdalben

Mittlerweile wurde zum Jahresanfang 2020 auch der langjährige Reparaturbetrieb in der Bückingstraße 96 im Bremerhavener Kaiserhafen III (vormals Rickmers Lloyd) aufgegeben. Wie seinerzeit mit dem Hafenbetreiber bremenports festgelegt, ist der Standort mit dem dort eingesetzten Schwimmdock IV bis zur Fertigstellung des ersten Bauabschnitts der dort sanierten, 500 Meter langen Westkaje zu schließen. Da nach derzeitiger Planung die sanierte Westkaje zum Sommer fertiggestellt wird, wurde schon im letzten Jahr der langjährige Mietvertrag für die Betriebsfläche an der Südspitze der Bückingstraße nicht weiter verlängert. Der Großteil dieser Betriebsfläche, die direkt an das Kaiserdock I der Lloyd Werft angrenzt, gehört der Lloyd Investitions- und Verwaltungs GmbH, Bremerhaven. Somit wird ein Teil dieser Fläche von der Lloyd Werft für die in diesem Sommer anstehenden Ausrüstungsarbeiten an der Megayacht REV OCEAN benötigt.



Rickmers Lloyd ist schon lange Geschichte!


Von Bredo Dry Docks wurde somit das Betriebsgelände in der Bückingstraße mittlerweile geräumt und das seit 33 Jahren dort genutzte Schwimmdock IV mit einer Hebekapazität von 7.200 Tonnen in den Kaiserhafen I verholt. In den vergangenen Tagen wurden dort auch die beiden rund 20 Meter langen Befestigungsdalben, an denen das 147 Meter lange und 21 Meter breite Schwimmdock am Liegeplatz fixiert wurde, aus dem Hafengrund gezogen.

Seit 1987 befand sich der bereits 1973 gegründete Reparaturbetrieb Rickmers Lloyd im Bremerhavener Kaiserhafen und wurde später von der Lloyd Werft als Hauptgesellschafter übernommen. Später wurde daraus die Rickmers Lloyd Dockbetrieb GmbH & Co. KG. Dort wurden Reparaturarbeiten in dem seinerzeit vom Bremer Vulkan erworbenen eigenem Schwimmdock durchgeführt. Im Jahr 2013 wurde der Betrieb mit der MWB Motorenwerke Bremerhaven zur German Dry Docks verschmolzen, deren Hauptgesellschafter die Petram Gruppe war. Im Jahr 2017 erfolgte dann mit German Dry Docks, der im Bremerhavener Fischereihafen ansässigen Bredo-Werft und der in Cuxhaven ansässigen Mützelfeldtwerft der Unternehmensverbund unter dem Namen Bredo Dry Docks. Im Sommer letzten Jahres verkaufte die Petram-Gruppe dann seine schiffbaulichen Aktivitäten an der Bredo-Werft und German Dry Docks komplett an die Bremerhavener Rönner-Gruppe.



Schwimmdock IV, links, ersetzt Schwimmdock VI

Mittlerweile wurde das Schwimmdock IV in den südlichen Teil des Kaiserhafen I verholt und ersetzt dort das dort bislang im Einsatz befindliche Schwimmdock VI. Dieses 162 Meter lange Schwimmdock mit einer Hebekapazität von 8.000 Tonnen konnte an einen ausländischen, bislang nicht genannten, Interessenten veräußert werden, der das Schwimmdock in den nächsten Monaten zum neuen Einsatzort per Schlepper überführen wird.

44 Ansichten

0174-3707093

©2020 weser-maritime-news. Erstellt mit Wix.com