top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Bredo Dry Docks überholt planmäßig „Otto Sverdrup“



Unklarheit über Reparaturumfang an der „Maud“ nach Wassereinbruch


Erneut konnte Bredo Dry Docks in Bremerhaven einen Auftrag des langjährigen Kunden, der norwegischen Reederei Hurtigruten, für sich verbuchen. Aus Hamburg kommend traf am vergangenem Wochenende das Expeditions-Kreuzfahrtschiff „Otto Sverdrup“ (IMO 9231951) planmäßig für eine reguläre, rund zweiwöchige Werftzeit im Schwimmdock IV im Fischereihafen ein.


Der im Jahr 2002 auf der Kleven Werft in Norwegen als „Finnmarken“ erbaute 138,5 Meter lange und 21,5 Meter breite Cruiser mit einer Vermessung von 15.900 BRZ verfügt nach einem umfassenden Umbau im Jahr 2020 über eine Passagierkapazität von 919 Gästen in 263 Kabinen und verkehrte bisher für das Hurtigruten-Tochterunternehmen Hurtigruten Expeditions (neuerdings HX). Anders als die Schiffe auf der täglich bedienten Küsten-Postschiffsroute handelt es sich bei den Reisen mit der „Otto Sverdrup“ um reine touristische Kreuzfahrten ohne Fährpassagiere. Das moderne Expeditionsschiff wurde bei einem Werftaufenthalt in Norwegen vor drei Jahren mit einem Hybrid-Antrieb ausgestattet. Zudem kann das Schiff emissionsneutralen Landstrom beziehen.


Nach derzeitiger Planung soll die in Tromsö beheimatete „Otto Sverdrup“ am 19. Januar zur nächsten Kreuzfahrt nach Norwegen von der Hansestadt Hamburg ablegen. Die 15-tägigen Norwegen-Expeditionsreisen, auf denen dann nach der Abreise in Hamburg inzwischen aber kein kurzer nächtlicher Stopp in Cuxhaven mehr eingelegt wird, führt entlang der norwegischen Küste. Ziel und Wendepunkt dieser Reisen ist der nördlichste Punkt Europas, das Nordkap.



Unklar ist derzeit die Situation über das weitere, an der Labradorpier liegende Expeditions-Kreuzfahrtschiff „Maud“ von HX, das seit dem 23. Dezember nach einer Havarie in schwerer See in der Nordsee in Bremerhaven liegt. Nachdem durch Wellenschlag mehrere Brückenfenster der „Maud“ auf einer Rückreise von Norwegen in das englische Tilbury zerstört wurden, nahm das zum Teil manövrierunfähige Expeditionskreuzfahrtschiff mit seinen 266 vornehmlich britischen Passagieren und 131 Besatzungsmitgliedern, begleitet von dem dänischen Hochseeschlepper „Esvagt Server“ Kurs auf Bremerhaven. Nachdem die Passagiere am Heiligabend ausgeschifft werden konnten, verholte die „Maud“ an die Labradorpier in Bremerhaven. Es wird erwartet, dass hier in Kürze die Bredo mit den notwendigen Reparaturarbeiten beauftragt wird. Bislang ist dies noch nicht der Fall wie Bredo-Geschäftsführer Dirk Harms auf Anfrage mitteilte.


Über den genauen Schadensumfang gibt es zudem derzeit keine konkreten Angaben, doch Branchenkenner gehen davon aus, dass durch das eingedrungene Nordseewasser auf der Brücke viele elektronische Geräte beschädigt wurden. Wie lange eine derartige Reparatur andauern wird, ist schwer abzuschätzen, Fachleute gehen schlimmen falls von einer mehreren Monaten andauernden Ausfallzeit aus. Bei der Reederei sind derzeit alle Reisen in den Februar abgesagt.


Gänzlich unbekannt ist die 2003 erbaute „Maud“ bei Bredo nicht, wurde das Schiff dort vor ein paar Jahren schon unter dem bisherigen Namen „Midnatsol“ mehrfach überholt. Die 135,75 Meter lange „Maud“ (16.151 BRZ) wurde nach der letzten Modernisierung im vergangen Winter auf einer norwegischen Werft, nach dem berühmtesten Polarschiff aller Zeiten benannt, der „Maud“ von dem norwegischen Polarforscher Roald Amundsen von 1917. Die ursprüngliche "Maud" erhielt ihren Namen von der ersten Königin Norwegens.

Die heutige „Maud“ verfügt neben der Eisklasse 1C auch über hochmoderne Technologien an Bord, die das Schiff prädestiniert für Fahrten in norwegischen und britischen Gewässern macht. Im Rahmen der Modernisierung auf der Kleven-Werft erhielt das Schiff unter anderem auch einen Landstromanschluss. Dabei ist die maximal 532 Passagiere fassende „Maud“, im Gegensatz zur „Otto Sverdrup“, die hauptsächlich im deutschen Reisemarkt verkehrt, für den englischsprachigen Reisemarkt vorgesehen.


679 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Al Kaman
Al Kaman
Jan 10

Wird schon an dem MS Maud gearbeitet?

Like
bottom of page