• Christian Eckardt

Schwimmdock VI von Bredo Dry Docks hat Bremerhaven verlassen



Neue Nutzung in Ägypten?

Das bisherige Schwimmdock VI der Bredo Dry Docks GmbH, das am Südende des Reparaturbetriebes im Kaiserhafen I in der Barkhausenstraße genutzt wurde, hat Bremerhaven mit unbekanntem Zielhafen verlassen.


Am Dienstagabend wurde das 162 Meter lange Schwimmdock mit einer Hebekapazität von 8.000 Tonnen mit Hilfe von mehreren Bugsier-Schleppern aus dem Kaiserhafen durch die Kaiserschleuse bugsiert, auf der Weser übernahm dann der Schlepper „BVT Formidable“ das Schwimmdock und nahm Kurs auf die Nordsee, nächster Zielhafen ist Falmouth in Süd-England. Nach bislang unbestätigten Berichten soll das Schwimmdock VI später im südöstlichen Mittelmeer, in Ägypten, für einen neuen Eigner zum Einsatz kommen. Dieses wurde von Dirk Harms, Geschäftsführer der Bredo Dry Docks GmbH auf Anfrage weder bestätigt noch dementiert.


Als Ersatz kommt bei Bredo Dry Docks im Kaiserhafen I schon seit ein paar Wochen das seit 33 Jahren in Bremerhaven genutzte Schwimmdock IV mit einer Hebekapazität von 7.200 Tonnen zum Einsatz, das bislang im Kaiserhafen II in der Bückingstraße lag. Hier befand sich seit über 30 Jahren der bereits 1973 gegründete Reparaturbetrieb Rickmers Lloyd der später von der Lloyd Werft als Hauptgesellschafter übernommen. Dort wurden Reparaturarbeiten in dem seinerzeit von dem Bremer Vulkan erworbenen eigenem Schwimmdock IV durchgeführt.


Wie Dirk Harms weiter erläuterte wird seitens Bredo Dry Docks langfristig in den Erhalt und der Dockkapazitäten investiert. Der Verkauf des Schwimmdocks VI war eine strategische Entscheidung, und auch dadurch begründet, dass der bisherige Liegeplatz des Schwimmdocks an der Bückingstraße (ex Rickmers Lloyd) nach Ablauf des langjährigen Mietvertrages, wie es seinerzeit mit dem Hafenbetreiber bremenports festgelegt wurde, geräumt werden musste. Somit konnte das 147 Meter lange und 21 Meter breite Schwimmdock nun an die Liegeplatz an der Barkhausenstrasse verholt werden, in dem sich aktuell die „Arkona“ befindet. Weiterhin weist Harms darauf hin, dass erst in diesem Monat Schwimmdock II im Fischereihafen, das vor ein paar Jahren aus Emden nach Bremerhaven kam, nun als Eigentum von Bredo Dry Docks erworben wurde. Als weitere Maßnahme steht bei dem Werftbetrieb die Verholung des sogenannten Hallendocks aus dem Fischereihafen zum Bredo Betrieb Mützelfeldwerft in Cuxhaven auf dem Plan.


Die 1979 erbaute „BVT Formidable“ ist ein kleinerer Hochseeschlepper mit 55 t Pfahlzug und der jüngste Neuzugang bei der zur Rönner-Gruppe gehörenden BVT Chartering und Logistics GmbH, der viele Jahre auch unter dem Namen „Eurosund“ in Nord- und Ostsee verkehrte. Der Schlepper verfügt über einen 2 Schrauben Antrieb mit Verstellpropeller und Kort Düse sowie über einen leistungsstarken Bugstrahler. Aufgrund seines verbrauchsgünstigen Antriebes soll der Schlepper vor allem in Kombination bei dem Transport von Sektionsteilen auf dem Schwerlast-Ponton „Offshore BHV 1“ für längere Verschleppungen in Nord- und Ostsee eingesetzt werden. Hierzu kann der Hochseeschlepper auf Langstrecke weltweit im Bereich von 200 Seemeilen entlang der Küsterlinie operieren. Ebenso ist ein Einsatz als Hafen- und Assistenzschlepper möglich


BVT Chartering und Logistics wurde im Jahr 2013 in Folge der immer größer werdenden Nachfrage an innerbetrieblichen Transporten gegründet. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf die Planung, den Transport und die Verschiffung von Schwerlasten an Land und auf See, sowie diverse maritime und technische Dienstleistungen. Die Flotte umfasst weiterhin die beiden Schwimmkrane „BHV Athlet“ und „SK 1“, den Schwerlastponton „Offshore BHV 1“ sowie das Mehrzweckschiff „BHV Supplier“.

0174-3707093

©2020 weser-maritime-news. Erstellt mit Wix.com