top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Zwei Grönlandreisen enden am Samstag an der Columbuskaje



Pop-Sänger Thomas Anders steigt zur Jubiläumsreise an Bord der „Artania“


Zwei Kreuzfahrtschiffe liegen an diesem Samstag zeitgleich an der Columbuskaje. So wird gegen 7.00 Uhr die „Artania“ von Phoenix Reisen erwartet, die eine 24-tägige Reise aus Grönland in der Seestadt beendet, letzter Hafen war Seydisfjordur auf Island. Am Abend gegen 18.00 Uhr soll das bis zu 1.260 Passagiere fassende Kreuzfahrtschiff zu einer fünftägigen Geburtstags- und Schnupperfahrt nach Südskandinavien wieder auslaufen. Im Rahmen des 50. Geburtstags des Veranstalters erwartet die neuen Gäste an Bord der 231 Meter langen „Artania“ während dieser Jubiläumsreise ein abwechslungsreiches Programm mit einem großartigen musikalischen Höhepunkt. Denn an Bord ist der auch international erfolgreiche deutsche Sänger Thomas Anders, neben dem selbst ernannten „Pop-Titan“ Dieter Bohlen der zweite Sänger des erfolgreichen Pop-Duos „Modern Talking“. Von 1983 bis zur Auflösung hat diese Gruppe international rund 120 Millionen Tonträger verkauft.

Auch für Thomas Anders ist dieses Jahr ein Jubeljahr, denn der Sänger und zudem auch Kochbuchautor feierte in diesem Jahr sein 60. Wiegenfest. Die Gäste dieser vollständig ausgebuchten Reise, die in Kiel endet, dürfen sich somit auf ein Konzert der Spitzenklasse aus dem großen Repertoire des in Koblenz lebenden Sängers freuen.


Foto @BenWolf / @PhoenixReisen



Schon früh am Morgen gegen 5.00 Uhr wird die „AIDAaura“ von AIDA Cruises am Columbus Cruise Center erwartet. Das bis zu 1.260 Passagiere fassende Schiff beendet eine ganz besondere Grönlandreise, die am 29. Juli in der Seestadt gestartet hat. Auf dieser Grönland-Kreuzfahrt erlebten die Gäste den wohl ersten Weihnachtsmarkt des Jahres. Bei kühlem Wetter rund um Grönland hatte die Crew des Schiffes somit für ein ganz besonderes Highlight gesorgt, denn das Pooldeck wurde, mitten im August, in eine Winterlandschaft verwandelt. Dort wurden Glühwein und Plätzchen gereicht. Neben den Erlebnissen an Bord stehen auf der Grönland-Kreuzfahrt natürlich die Erlebnisse an Land im Mittelpunkt. Auch die nächste Reise führt die „AIDAaura“ dann wieder nach Grönland, auf dieser 21-Tage-Reise steuert das Schiff nicht nur die grönländische Hauptstadt Nuuk, sondern auch Ilmanaq an der Diskobucht und Qaqortoq im Süden Grönlands an. Desweiteren wird auch der Prins Cristian Sund im Süden Grönlands passiert. Somit haben die Passagiere die Chance Eisberge zu sehen oder auf Ausflügen das ewige Eis Grönlands zu erkunden. Zudem werden auf dieser Kreuzfahrt auch Häfen auf Island, Schottland sowie den Shetland und Orkney-Inseln angelaufen.



Nach der Rückkehr nach Bremerhaven am 9. September startet dann die Abschiedsreise im Dienst von AIDA Cruises, Dabei geht es auf einer zwölftägigen Reise zu Westeuropas Flüssen, so zum Beispiel auf der Themse bis nach Tilbury vor den Toren der britischen Hauptstadt London, in Frankreich auf der Seine bis nach Rouen oder in Belgien auf der Schelde nach Antwerpen. Diese Reise endet dann am 21. September in Bremerhaven und an der Columbuskaje wird dann die AIDA-Flagge eingeholt und das Schiff ein paar Tage später an den neuen Eigentümer übergeben.


Seit der Taufe am 12. April 2003 in Rostock-Warnemünde durch das deutsche Top-Model Heidi Klum hat das in Wismar gebaute Kreuzfahrtschiff auf über 800 Reisen die schönsten Destinationen rund um den Globus besucht. In der Premierensaison 2003/2004 war die „AIDAaura“ dabei auch das offizielle deutsche Olympiaschiff während der Sommerspiele in Athen und steuerte außerdem Ziele im Mittelmeer sowie der Karibik und Mittelamerika an. Weitere Highlights waren u.a. exklusive AIDAselection Reisen nach Mauritius und auf die Seychellen, in den Orient, nach Indien und Grönland sowie nach Island oder bis an den Polarkreis nach Spitzbergen. Im Rahmen der Weltreise im Winter 2018/2019 besuchten die Gäste der „AIDAaura“ in 117 Tagen 41 Destinationen auf vier Kontinenten.



79 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page