• Christian Eckardt

10 Jahre Steelwind Nordenham


Steelwind Nordenham feierte jetzt Jubiläum: Vor 10 Jahren – im September 2011 – beschloss der Aufsichtsrat der Aktien-Gesellschaft der Dillinger Hüttenwerke (Dillinger) die Gründung des Tochter-Unternehmens zur Produktion von Fundamenten (Monopiles) für Offshore-Windkraftanlagen auf einem Werftgelände in Nordenham an der Mündung der Weser in die Nordsee. Seitdem hat sich viel entwickelt. 2011 gegründet, stellt Steelwind (SWN) nach der Fertigstellung des Werks seit 2014 Monopiles, Transition Pieces und demnächst auch Single Piece Monopiles (Monopiles mit integriertem Transition Piece) in höchster Qualität für Offshore-Windparks in aller Welt her. Die Abmessungen der Monopiles erreichen dabei rekordverdächtige Stückgewichte von bis zu 2.400 Tonnen und Längen von bis zu 120 Metern bei Durchmessern bis 10 Metern. Die Hightech-Bleche für die Fundamente kommen von der Mutter Dillinger aus dem Saarland. Bereits 2015 erhielt Steelwind den Auftrag, Fundamente für den englischen Windpark Racebank zu fertigen. Etliche weitere Projekte wurden seither erfolgreich umgesetzt. Zuletzt wurden besonders große „Beyond XXL“- Monopiles für den Offshore-Windpark Yunlin in Taiwan produziert und ausgeliefert. Für einen weiteren Großauftrag (Arcadis Ost 1) startet demnächst die Fertigung. Steelwind hat sich auf Grund der Qualität seiner Produkte und des Lieferservices im expandierenden Markt der Offshore-Windparks etabliert.


Freuen sich gemeinsam über 10 Jahre Steelwind Nordenham und eine erfolgreiche Zusammenarbeit (v.l): SWN-Geschäftsführer Dr. Ralf Hubo, Dr. Günter Luxenburger, Vertriebsvorstand Dillinger, Niedersachsens Umwelt- und Energie-Minister Olaf Lies und Dr. Karl-Ulrich Köhler, Vorstandsvorsitzender Dillinger und Saarstahl. Foto: AG der Dillinger Hüttenwerke


Dr. Karl-Ulrich Köhler, Vorstandsvorsitzender von Dillinger und Saarstahl erklärt dazu: „Mit der Gründung von Steelwind Nordenham hat der Aufsichtsrat von Dillinger Weitsicht bewiesen und erkannt, dass Stahl das Fundament der Energiewende ist. Steelwind Nordenham und Dillinger liefern mit ihren Produkten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der angestrebten Klimaziele in Europa. Diesen Vorsprung gilt es für eine erfolgreiche Energiewende zu bewahren. “

„Wir sind hier am Standort Nordenham zusammen mit unseren qualifizierten Mitarbeitern für die Zukunft gut aufgestellt. Steelwind Nordenham steht seit der ersten Stunde für qualitative Exellenz, Service und technische Innovation bei der Fertigung und Entwicklung immer größerer Fundamente. Diesen Weg werden wir auch in Zukunft konsequent und kontinuierlich fortsetzen und ausbauen.“ ergänzt Steelwind-Geschäftsführer Dr. Ralf Hubo. Olaf Lies, der niedersächsische Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, erläutert: „Ohne das Erschließen der enormen Potentiale der Offshore-Windenergie, sind Energiewende und Klimaziele nicht zu erreichen. Der Ausbau der Offshore-Windenergie benötigt Stahl und sichert Wertschöpfung und Beschäftigung in unserer Region. Diese Chancen müssen genutzt werden, denn Klimaschutz bringt zukunftsfähige Arbeitsplätze und sichert unseren Kindern eine stabile Zukunft.“

Offshore-Windparks sind eine der Säulen der europaweiten Energiewende: Die EU plant derzeit den Ausbau der Stromerzeugung durch Offshore Wind auf 300 Gigawatt bis 2050. Deutschland plant den Ausbau auf 40 Gigawatt bis 2040. Mit der in 10 Jahren intensiver Arbeit erworbenen Expertise, technischen Investitionen und Entwicklungserfahrung ist Steelwind Nordenham gut etabliert und bereit, im Verbund mit Dillinger seinen Beitrag zum Erreichen der Energiewende zu leisten.


Foto: Verladung der Monopiles XXL bei Steelwind Nordenham für den Windpark Yunlin for der Küste Taiwans. Die riesigen Dimensionen der Monopiles stellen besondere Anforderungen an die Technik und Logistik Foto: AG der Dillinger Hüttenwerke

Foto: Steelwind Nordenham

Weitere Informationen finden sich unter www.steelwind-nordenham.de.

17 Ansichten0 Kommentare