top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Abbruch des „Giraffenkran“ in Bremerhaven wird bis Ostern abgeschlossen sein



Durch die starken Winde verschob sich in den letzten Tagen mehrfach der Rückbau des so genannten „Giraffenkran“ am Südende der Columbuskaje in Bremerhaven, der dort im Auftrag von Bremenports von dem Dienstleistungsunternehmen BVT Chartering derzeit komplett demontiert wird. So wurde jetzt ein weiteres wesentliches Stück der oberen Krahnbahn demontiert. Dieses musste in einem zeitlichen begrenzten Windloch in der Nacht durchgeführt werden. Diese Stück der Kranbahn, auf der sich bislang unter anderem auch die Laufkatze des Krans bewegte, wurde, nachdem es mit Schneidbrennern von der Rahmenkonstruktion abgetrennt wurde, mit Hilfe von vier großen Autokranen in der Nacht zum 24. März gehalten und anschließend auf der Columbuskaje abgesetzt. Mittlerweile stehen nur noch die vier äußeren Gitterbeine des Krans, die nun aber auch in den nächsten Tagen demontiert werden. Nach Angaben von BVT Chartering Projektleiter Jörn Haumüller wird der restliche Abbau der Kranteile vermutlich noch bis Ostern andauern.

Fotos von der nächtlichen Demontage der Kranbahn, Fotos Wolfhard Scheer






Bevor aber alle demontierten Stahlteile im Alteisen zur Verwertung gelangen, werden die einzelnen Teile zunächst noch in einem großen Zelt auf der Kaje eingehaust, um darin den schadstoffhaltigen Anstrich zunächst abzustrahlen.



Der Container-Kran, der im Volksmund aufgrund der Silhouette auch „Giraffenkran“ genannt wurde, mit einer eher unüblichen Gitterkonstruktion, wurde 1976 von dem Kranhersteller Peiner erbaut. Die Gitterkonstruktion des über 90 Meter hohen Krans wurde seinerzeit gewählt, um Gewicht zu sparen, denn der Kran stand auf dem alten Teil der Columbuskaje, die vor 100 Jahren noch auf Holzpfählen stand. Eine übliche Containerbrücke in Stahl-Vollbauweise wäre somit zu schwer für diese Kajenkonstruktion gewesen. Der bis zu 38 Tonnen hebende Kran, war schon seit längerer Zeit nicht mehr in Betrieb., so dass im Zusammenhang mit dem Neubau der Columbuskaje der Beschluss getroffen wurde, den maroden Kran zu demontieren. Ein Erhalt oder ein Neuaufbau an anderer Stelle dieses nicht denkmalgeschützten aber stark korrodierten Krans wurde für die „Giraffe“ aber von der Hafengesellschaft Bremenports nicht in Erwägung gezogen. Auch ist in diesem Kajenbereich, der vornehmlich von der Fa. Heuer Port Logistics genutzt wird, kein Ersatzbau geplant.

104 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page