top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Dänisches Versorgungsschiff bringt AWI-Ausrüstungsmaterial in die Antarktis



Am vergangen Wochenende traf planmäßig das dänische Frachtschiff „Malik Arctica“ der Royal Arctic Line an der Ausrüstungspier der Lloyd Werft Bremerhaven ein. Hier wurde innerhalb von zwei Tagen umfangreiches Equipment für die deutsche Forschungsstation Neumayer III des Alfred-Wegner-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) geladen.

Für das AWI ist die Zusammenarbeit mit der grönländischen Reederei Royal Arctic Line nicht ganz neu, so wurde vor ein paar Jahren mit dem Frachtschiff „Mary Arctica“ schon Baumaterial für den Neubau der Neumayer-Station III von Bremerhaven aus in die Antarktis transportiert.


Wie eine Sprecherin des Forschungsinstitutes auf Anfrage mitteilte, wurde nun erneut die eisgängige „Malik Arctica“ in dieser Saison für die Versorgung der Neumayer-Station III (NMIII) des Alfred-Wegener-Instituts eingechartert, da die „Polarstern“ ab Ende des Jahres von Kapstadt aus zwei Expeditionen in der Ostantarktis durchführen wird. Dabei wird dann auch der Hafen von Hobart in Tasmanien, im Süden Australiens, anlaufen. Von hier aus liegt die Neumayer-Station (NM) aber viel zu weit entfernt, so dass man beim AWI entschieden hat, die Versorgung der Neumayer-Station in dieser Saison per Charterschiff durchzuführen. Dies wurde auch schon in der Vergangenheit, so im Winter 2019/2020, durchgeführt, als die „Polarstern“ zur Überwinterung in der Arktis war. Auch im Winter 2021/22 führte die „Malik Arctica“ eine Versorgungsfahrt für das AWI in die Antarktis durch.

Zu dem Material was in Bremerhaven geladen wurde gehören unter anderem 15 Container mit Frachten, sechs Kühlcontainer mit Proviant und frostempfindlichen Sachen, einen Mast für eine Windkraftanlage und einen Pistenbully. Außerdem noch jeweils einen Container für finnische und schwedische Partner und einen Schwerlastschlitten.



Die rund 10.000 Seemeilen lange Reise in die Antarktis führt das eisverstärkte zunächst von Bremerhaven nach Harwich in Großbritannien, wo weiteres Material für die Halley Station der British Antarctic Survey (BAS) in der Antarktis geladen wird, wobei das Projekt eine enge Kooperation zwischen dem AWI und dem BAS ist. Somit wurden auch von der BAS entsprechende Ladekapazitäten auf dem Frachtschiff gebucht. Die südafrikanische Hafenstadt Kapstadt wird zum Bunkern um den 7. Dezember angelaufen. Ferner wird hier dann noch Tankcontainer für die jährliche Spritversorgung der Neumayer-Station geladen.

Eine Woche vor Weihnachten, um den 18. Dezember soll die Atka Bay erreicht werden, wo dann das Material für die Neumayer-Station gelöscht wird. Von dort aus wird die „Malik Arctica“ zu britischen Halley-Station weiterfahren und dann erneut am 8. Januar 2024 in der Atka Bay anlegen, um Material und Proben von der Neumayer-Station für die Rückreise laden. Die Rückreise führt dann wieder über Kapstadt und Harwich nach Bremerhaven. Hier wird das Schiff um den 15. Februar erwartet, wo dann wieder an der Ausrüstungspier der Lloyd Werft das Material gelöscht wird.

Das grönländische, eisverstärkte Versorgungsschiff „Malik Arctica“ wurde im Jahr 2017 an die Reederei Royal Arctic Line ausgeliefert. Das unter dänischer Flagge fahrende 114 Meter lange Schiff wurde bei Remontowa Shipbuilding S.A. im polnischen Gdansk gebaut und hat eine Kapazität von 606 TEU Containern. Das Schiff läuft regulär vom dänischen Hafen Aalborg mit Versorgungsgütern nach Grönland und steuert dort die meisten Städte, sowohl an der Ostküste als auch an der Westküste, an.

122 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page