• Christian Eckardt

DGzRS-Trainingsschiff „Carlo Schneider“ übt mit Bremerhavener Seenotrettern



Weltweit einmaliges „schwimmendes Klassenzimmer“ der Seenotretter in der Seestadt


Vor einem Jahr hat die Schauspielerin Barbara Wussow das weltweit einzigartige Trainingsschiff der Seenotretter, die 22 Meter lange „Carlo Schneider in Neustadt in Holstein getauft. Nun traf das knallrote Spezialschiff erstmals am Liegeplatz am Schaufenster Fischereihafen in Bremerhaven ein, da hier an Bord in den nächsten Tagen Schulungen mit den Seenotrettern durchgeführt werden.

Ein Großteil der insgesamt 55 Stationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) an Nord- und Ostsee sind ausschließlich mit Ehrenamtlichen besetzt. Die ohne Steuergelder finanzierte Organisation koordiniert von Bremen aus die Einsätze auf Hoher See und in den Flussmündungen. Die Stationen zwischen Borkum und Usedom sind dabei mit rund 60 Seenotrettungskreuzern und Booten rund um die Uhr einsatzbereit.


Mit der „Carlo Schneider" steht nun erstmals ein eigenes Trainingsschiff, eine Art "schwimmendes Klassenzimmer" für die Schulung der ehrenamtlichen Helfer zur Verfügung. Hier bringen hauptberufliche Seenotretter-Profis den Laien vom Land alles bei, was wichtig ist für die eigene Sicherheit, bei der Bergung von Menschen aber auch beim Abschleppen von Havaristen. Dabei ist dieses vermittelte Wissen sehr wichtig, denn die Zahl der Einsätze steigt seit einigen Jahren wieder. So sind die im vergangenen Jahr wieder gestiegen. 2023 Mal sind DGzRS-Einheiten ausgelaufen und haben allein in der Ostsee 490 Menschen aus akuter Seenot gerettet. Um weiteres Personal zu bekommen, trainiert die DGzRS auch "Landratten", Quereinsteiger ohne jede Seefahrtserfahrung,


Trainingskonsole für die Navigationsausbildung auf der Brücke



Durch eine mehrere Millionen Euro hohe Spende des 2017 gestorbenen Schweizers Carlo Schneider war es für die DGzRS erst möglich, die weltweit einzigartige Neuanschaffung, überhaupt zu finanzieren. Schneider hatte den Seenotrettern zweckgebunden Geld vermacht, mit dem die Sicherheit der Besatzungen erhöht werden soll. Das Schulungsschiff wurde auf der Werft Hermann Barthel in Derben an der Elbe (Sachsen-Anhalt) gebaut und bietet an Bord Unterbringungsmöglichkeiten für drei feste Besatzungsmitglieder und 8 Trainees in Doppelkabinen.


Nun ist das Schiff schon seit einem Jahr unterwegs und fährt die einzelnen Stationen an Nord- und Ostsee ab. Dort werden in mehrtägigen theoretischen aber auch praktischen Schulungen wie Sicherheit und Seemannschaft, Längsseitsgehen, Schleppen, Manövrieren, technische Navigation wie Radarausbildung, Kollisions- und Begegnungsfahrten, aber auch die Abbergung Verletzter aus Schiffsinnenräumen trainiert. In dem Schulungsraum und auf der Brücke stehen zwei Trainingskonsolen für die Navigationsausbildung.

Nun werden an diesem Wochenende die Mitglieder der DGzRS-Station Bremerhaven an Bord der „Carlo Schneider“ geschult, anschließend geht es dann weiter in Richtung Cuxhaven.

22 Ansichten0 Kommentare