• Christian Eckardt

Dänisches Versorgungsschiff kehrt mit AWI-Ausrüstungsmaterial nach Bremerhaven zurück



Am vergangen Wochenende traf planmäßig das dänische Frachtschiff „Malik Arctica“ Royal Arctic Line aus der Antarktis kommend an der Ausrüstungspier der Lloyd Werft Bremerhaven ein. Hier wird nun in den nächsten Tagen das umfangreiche Equipment von der deutschen Forschungsstation Neumayer III des Alfred-Wegner-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) gelöscht.


Wie eine Sprecherin des Forschungsinstitutes auf Anfrage mitteilte, war die „Malik Arctica“ in dieser, nach wie vor von der Pandemie geprägten, Saison ausnahmsweise für die Versorgung der Neumayer-Station III (NMIII) des Alfred-Wegener-Instituts eingechartert, wobei mehrere Antarktis-forschenden Nationen Ladekapazitäten auf dem eisverstärkten Frachtschiff gebucht hatten. Auf der Hinfahrt im November letzten Jahres übernahm das Schiff unter anderem Treibstoff, Material und Proviant. Auf der Rückfracht wurden nun unter anderem wissenschaftliche und logistische Güter als auch Entsorgungsgüter aufgenommen. Mit dem eisverstärkten Frachtschiff wurde aber kein Personalaustausch für die Neumayer-Station durchgeführt


Die 9.381 Seemeilen lange Rückreise von der Antarktis nach Nordeuropa startete sogleich zum Jahreswechsel und führte das Schiff von der Atka Bucht unter anderem nach Kapstadt, Las Palmas, Rotterdam und als letzten Löschhafen dann nach Bremerhaven. Von Bord der „Malik Arctica“ werden nun unter anderem sechs Pistenraumen, ein 36 Tonnen schwerer Kran als auch 13 Materialcontainer und zwei Kühlcontainer, unter anderem gefüllt mit Probenmaterial, gelöscht. Die Proben werden jetzt weiter zum AWI geleitet und werden dort wissenschaftlich bearbeitet. Der Kran und die sechs Pistenraupen werden zunächst begutachtet und danach über die Verwertungsanstalt des Bundes (VEBEG) an gewerbliche Interessenten versteigert.



Für das AWI ist die Zusammenarbeit mit der grönländischen Reederei Royal Arctic Line nicht ganz neu, so wurde vor ein paar Jahren mit dem Frachtschiff „Mary Arctica“ schon Baumaterial für den Neubau der Neumayer-Station III von Bremerhaven aus in die Antarktis transportiert.



Das grönländische, eisverstärkte Versorgungsschiff „Malik Arctica“ wurde im Jahr 2017 an die Reederei Royal Arctic Line ausgeliefert. Das unter dänischer Flagge fahrende 114 Meter lange Schiff wurde bei Remontowa Shipbuilding S.A. im polnischen Gdansk gebaut und hat eine Kapazität von 606 TEU Containern. Das Schiff läuft regulär vom dänischen Hafen Aalborg mit Versorgungsgütern nach Grönland und steuert dort die meisten Städte, sowohl an der Ostküste als auch an der Westküste, an.








51 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen