top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Dritter LNG-betriebener CMA CGM-Autotransporter auf Jungfernfahrt in Bremerhaven



Mit der „CMA CGM Daytona“ ist mittlerweile der dritte 7.000 Standard-PKW-fassende LNG-Dual-Fuel Autofrachter-Neubau bei der französischen Reederei CMA CGM in Fahrt. Im Rahmen der Jungfernreise traf der 200 Meter lange und 38 Meter breite Neubau am Mittwochmorgen von Rotterdam kommend am BLG Autoterminal im Kaiserhafen von Bremerhaven fest.


Die unter Malta-Flagge fahrende „CMA CGM Daytona“, ein Schwesterschiff der „CMA CGM Indianapolis und der „CMA CGM Monaco“ wurde auf der chinesischen Werft Jinling Shipyard Jiangsu gefertigt. Ein viertes Schwesterschiff, die „CGM CMA Silverstone“ liegt derzeit noch bei der chinesischen Bauwerft in Weihai zur Ausrüstung. In Auftrag gegeben wurden die Schiffe von der in Singapur ansässigen Eastern Pacific Shipping, die einen 10-Jahres-Leasingvertrag mit CEVA Logistics, der Muttergesellschaft CMA CGM unterzeichnet hat.





Ausgestattet mit LNG- und Batterie-Hybrid-Technologie setzt auch dieses Schiff einen neuen Standard bei der Reduzierung von Emissionen und bietet einen umweltfreundlicheren Weg für den boomenden Markt für Elektrofahrzeuge.  Das Hybridantriebssystem des Autofrachters umfasst sowohl LNG- als auch Elektrobatteriefunktionen und ist mit zwei 2000-cbm-LNG-Tanks ausgestattet.

Mit zwölf Decks und einer Kapazität für 7.000 Fahrzeuge ist dieser Neubau nach Angaben der Reederei führend bei der Verbesserung des Handelsaustauschs zwischen China und Europa. Im Jahr 2023 überholte China Japan und wurde zum weltweit größten Automobilexporteur. Der Anstieg des Fahrzeughandels und der zunehmende Anteil reiner Elektro-/Hybridfahrzeuge dürften die Nachfrage nach Autotransportern weiter ankurbeln.

Im Jahr 2023 konsolidierte die französische Reedereigruppe CMA CGM ihr Autotransportgeschäft und La Méridionale, ein in Marseille ansässiges Unternehmen, das Ro-Pax-Fracht- und Passagierschiffe betreibt und dessen Übernahme im Jahr 2023 abgeschlossen wurde, in einer einzigen Spezialabteilung für Seeschifffahrt.


Im Februar machte das Typschiff dieser Neubauserie, die „CMA CGM Indianapolis“ erstmals in Bremerhaven fest. In Bremerhaven ist CMA CGM seit vielen Jahren im Containerbereich ein verlässlicher Partner und Kunde. BLG-Vorstandsmitglied und Chief Operating Officer (COO) Matthias Magnor zeigte sich bei dem Erstanlauf schon überzeugt, dass sich diese positiven Erfahrungen im RoRo-Bereich fortsetzen werden. „Mit über 1,7 Millionen umgeschlagenen Fahrzeugen pro Jahr ist unser Autoterminal in Bremerhaven eine der größten Automobil-Drehscheiben der Welt. Wir freuen uns, dass wir CMA CGM auch im RoRo-Segment mit unserer Expertise und unseren Dienstleistungen überzeugen konnten und die Reederei in Zukunft regelmäßig an unseren Autokajen begrüßen dürfen“ erklärte Magnor im Februar.


Mirja Nibbe, Geschäftsführerin von CMA CGM Deutschland, erläuterte beim Erstanlauf im Februar: Die „CMA CGM Indianapolis“ ist unser erster LNG-betriebener Autotransporter und unterstreicht unser Engagement, bis 2050 eine Netto-Null-Emissionsbilanz zu erreichen. Unsere Strategie zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks umfasst die Modernisierung unserer Anlagen sowie die Optimierung unserer See- und Landoperationen und Infrastruktur zur Steigerung der Energieeffizienz.“

59 Ansichten0 Kommentare

Comentarios


bottom of page