• Christian Eckardt

Israelische Reederei ZIM nimmt Container-Transatlantik-Dienst von Bremerhaven auf



Die israelische Reederei ZIM Integrated Shipping Services (ZIM) startet angesichts der Transportengpässe einen neuen Containertransatlantik-Service und bindet dabei auch Bremerhaven mit ein.


Schon am 2. November startet das ersten Schiff im belgischen Antwerpen. Nach Zwischenstopps in Rotterdam (4. November) und Bremerhaven (5. November) werden dann die US-Ostküstenhäfen New York, Norfolk und Charleston angelaufen. Zum Einsatz kommt hier das 2002 erbaute, 259,8 Meter lange und 32,35 Meter breite Containerschiff „Seapan Dalian“. Dass unter der Flagge von Hong Kong verkehrende Schiff hat eine Kapazität von 4.253 TEU.

SEASPAN DALIAN, Foto Seaspan


Den Start des neuen Liniendienstes »ZIM North Europe« (ZNE) begründet ZIM mit den »wachsenden Marktbedürfnissen« angesichts der Transportengpässe auf vielen Schifffahrtsrouten. Die wichtigsten nordeuropäischen Häfen sollen zunächst einmal im Monat mit der US-Ostküste verbunden werden. Eingesetzt wird zunächst ein Schiff, wie die Reederei in einer Kundeninformation mittteilte. In Bremerhaven erfolgt der Umschlag am Eurogate-Terminal CTB.


ZIM betreibt schon seit vielen Jahren einen US-Mittelmeerdienst, war bislang aber im Transatlantik-Verkehr mit Nordeuropa noch nicht vertreten.

Schon vor einiger Zeit ist ZIM auch schon im Verkehr zwischen Asien und Nordeuropa eingestiegen. Dan Nadler, Sprecher von ZIM erklärte hierzu in einem US-Magazin: „Der Dienst ist im März im Rahmen eines Slot-Charter-Abkommens mit China Shipping Container Lines aufgenommen wurde. „Wir wollen global sein, sei es mit eigenen Schiffen oder über Slots“, sagt Nadler. „Man muss sich präsentieren … auf allen globalen Strecken.“

Die neuen US/Nordeuropa- und Asien/Nordeuropa-Dienste von ZIM ergänzen die bisherigen etablierten Transpazifik-, US/Mittelmeer-, Asien/Mittelmeer-Liniendienste auf den Ost/West-Strecken und seine anderen Dienste von und nach der Ostküste Südamerikas, der Karibik, Australien/Neuseeland, der indische Subkontinent und Afrika.


Die 1945 gegründete israelische Linienreederei ist gemessen an der Kapazität die Nummer zehn der Welt. Die Stellplatzkapazität beläuft sich auf gut 360.000 TEU, was einem Marktanteil von 1,5 Prozent entspricht. Der nächstgrößere Carrier Yang Ming kommt schon auf eine annähernd doppelt so große Kapazität. ZIM ist strategisch eng mit der 2M-Allianz von Maersk und MSC verbunden.

37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen