top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Meyer Werft dockt „Silver Nova“ aus



Innovatives Kreuzfahrtschiff geht im August auf Jungfernfahrt


Kein großer Bahnhof bei der Papenburger Meyer Werft, denn dort wurde jetzt der aktuelle Kreuzfahrtneubau „Silver Nova“ (54.700 BRZ) für die Luxusreederei Silverseas Cruises aus dem Baudock I ohne große Vorankündigung ausgedockt. In der Vergangenheit hatte die Werft diese Termine im Vorfeld veröffentlicht und einige hundert Schaulustige säumten dann das Areal um den Werfthafen. Bei der 244 Meter langen „Silver Nova“ mit der Baunummer S 719 ist alles ein wenig anders, doch auch das Schiff ist, sowohl für die Werft als auch für die Kreuzfahrtindustrie, etwas ganz Besonderes.


Mit einem hybriden Antriebskonzept stellt die „Silver Nova“ ein Novum in der Kreuzfahrtbranche dar, denn ein lokal emissionsfreier Betrieb im Hafen ist durch den Einsatz von Brennstoffzellen und Batterien möglich. Die „Silver Nova“ wird Flüssigerdgas (LNG) als Hauptbrennstoff verwenden. Die neue Hybridtechnologie wird es der „Silver Nova“ auch ermöglichen, die Emissionen im Vergleich zu ihrer vorherigen Schiffsklasse insgesamt um 40 % zu senken, nicht nur im Hafenbetrieb.





Zu den nachhaltigen Merkmalen der „Silver Nova“ und aller künftigen Schiffe der Nova-Klasse, das Schwesterschiff „Silver Ray“ wurde im März auf Kiel gelegt, gehört ein Micro Auto Gasification System, das das Abfallvolumen an Bord reduziert und so zu geringeren Verbrennungsemissionen führt. Darüber hinaus soll die Schiffsklasse einen Energy Efficiency Design Index (EEDI) erreichen, der etwa 25 % über den geltenden Anforderungen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) liegt. Die Landstromversorgung wird es dem Schiff ermöglichen, seine Hauptgeneratoren in ausgewählten Häfen abzuschalten und eine Energieversorgung an Land zu ermöglichen, wodurch die lokalen Emissionen an Bord auf Null reduziert werden. Werft und Reederei erklären, dass das bahnbrechende hydrodynamische Schiffsdesign und die Innovationen an Bord dazu beitragen, die Auswirkungen des Schiffs auf die Umwelt zu verringern.


Die maximal 728 Gäste werden nach der Ablieferung im Sommer an Bord des neuen Ultra-Luxus-Schiffes den für Silversea typischen, maßgeschneiderten Service genießen, einschließlich Butler-Service in jeder Suiten-Kategorie, sowie das innovative Design, die exquisiten Restaurants und die geräumigen Suiten.


Bei den beiden Ultra-Luxusschiffe der Nova-Klasse handelt es sich nicht nur um zwei der nachhaltigsten Kreuzfahrtschiffe, sondern sie werden auch zum ersten Mal ein asymmetrisches Design und ein horizontales Layout aufweisen wobei sich die öffentlichen Bereiche und Suiten über die gesamte Länge der Schiffe erstrecken. Zudem verfügen diese Schiffe über völlig neue öffentliche Einrichtungen, die zu den geräumigsten auf See gehören werden.


Nach der Ems-Überführung der „Silver Nova“, vermutlich Ende Mai, wird das Schiff nach den notwendigen weiteren Ausrüstungsarbeiten, die vermutlich im niederländischen Eemshaven erfolgen, dann im Hochsommer in Bremerhaven an die Reederei übergeben. Ursprünglich sollte das Schiff am 15. Juli von Southampton zur Jungfernfahrt aufbrechen, doch dieser Termin wurde schon vor einiger Zeit auf den 14. August 2023 verschoben, Starthafen ist dann Venedig.


Die Luxus-Reederei Silverseas Cruises wurde Anfang der 1990er Jahre mit Sitz in Monaco gegründet und man startete mit einem einzigen Schiff, der 300 Passagiere fassenden „Silver Cloud“. Erst schrittweise hat die Reederei die Anzahl aber auch das Volumen der Schiffe auf jetzt 10 Einheiten vergrößert. Im Jahr 2018 wurde das bis dahin im Besitz der Familie Lefebvre gehörende Unternehmen an die US-amerikanische Royal Caribbean Cruises verkauft.


134 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page