• Christian Eckardt

Volle Docks und Pieranlagen bei der Lloyd Werft



Fünf Schiffe nutzen die Werftanlagen im Kaiserhafen

So voll war es seit der Übernahme der Zech- und Rönner-Gruppe in diesem Frühjahr bislang noch nicht an den Docks- und den angrenzenden Pieranlagen der Lloyd Werft Bremerhaven im Überseehafengebiet. Gleich fünf Schiffe nutzen die Anlagen der traditionsreichen Werft für notwendige Arbeiten. Bis auf das Schwimmdock 3 sind die beiden Trockendocks mit Wartungsaufträgen von Bredo Dry Docks bzw. Stahlbau-Nord belegt. So liegt dort seit Ende der vergangenen Woche im Auftrag von Bredo das Offshore-Spezialschiff „Bavenes“ der niederländischen Reederei van Oort auf den Pallungen im Kaiserdock II. Dort wird unter anderem der Unterwasseranstrich erneuert aber auch die Antriebsgondeln und Bugstrahlruder des Schiffes gewartet.



Im Kaiserdock I liegt die bei Stahlbau-Nord im Unterauftrag von TKMS erbaute Fregatte „Al Aziz“, die für die ägyptische Marine erbaut wird. In den vergangenen Wochen absolvierte die 121 Meter lange Fregatte verschiedene Probefahrten im Bereich der Kieler Förde und vor Wilhelmshaven.


An der Westpier in der Bückingstraße liegt nach einer Dockung bei der Lloyd Werft im Kaiserdock II das 10 Jahre alte Schwergutschiff „BBC Pearl“ für abschließende Reparaturarbeiten. Das Schwergutschiff gehört zu der aus 17 Einheiten bestehenden „BBC-Amber-Klasse“ von denen 14 Schiffe der in Emden ansässigen Reederei Bockstiegel gehören, darunter eben auch die „BBC Pearl“, Die Schiffe wurden von Bockstiegel langfristig an die zur Briese-Gruppe gehörende Firma BBC Chartering verchartert. Ausgestattet sind die auf der chinesischen Werft Jiangzhou Union Shipbuilding erbauten Frachter mit zwei 400-t-Kränen von NMF, die im Tandembetrieb über eine Tragleistung von 800 t verfügen.


Vor der „BBC Pearl“ liegt nun an der Westpier im Kaiserhafen sowie seit dem 17. August auch der inzwischen fast 40 Jahre alte AWI-Polarforschungseisbrecher „Polarstern“ an dem neben Ausrüstungsarbeiten für die nächste Expeditionsreise in die Antarktis auch noch kleinere Wartungsarbeiten durchgeführt werden. Nach derzeitiger Planung soll die „Polarstern“ Bremerhaven am 29. August zur Forschungsreise PS 132 mit Kurs auf den südlichsten Kontinent verlassen. Nach einem Zwischenstopp in Rotterdam wird der nächste Hafen im Rahmen dieser Transitreise die südafrikanische Hafenstadt Kapstadt Ende September erreicht. Erst am 11. April 2023 wird nach derzeitiger Fahrtplanung die „Polarstern“ bei der Lloyd Werft nach Abschluss der Antarktis-Expedition 2022/23 zurückerwartet.



Weiterhin liegt seit ein paar Tagen der Bulk-Carrier „Lascombes“ an der Ausrüstungspier der Lloyd Werft. Nach einem verheerenden Ladungsbrand im April am Schuppen F/G im Verbindungshafen befindet sich noch immer die zum Teil verbrannte Ladung aber auch über 10.000 Kubikmeter Löschwasser in den Ladeluken des Schiffs. Nun soll, in Abstimmung mit den Brandermittlern der Kriminalpolizei, die Ladung gezielt an der Pier der Werft von Bord genommen werden um vor allem die Ursache für die Brandursache zu ermitteln. Weiterhin wird das mit Schadstoffen belastete Löschwasser aus den Ladeluken abgepumpt und mit Tankfahrzeugen zu einer dafür zugelassenen Entsorgungsanlage gefahren. Wie lange die Entladungsarbeiten der zum Großteil verbrannten Spanplatten aber auch der aus Kunststoff bestehtenden WPC-Terrassenplatten andauern wird, ist derzeit noch nicht bekannt.


99 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen