• Christian Eckardt

Zweites Schwimmdock auf Cuxhavener Mützelfeldtwerft wird in Betrieb genommen



Foto: Scheer/Bredo Dry Docks

Überdachtes Schwimmdock (Foto unten rechts) war zuvor in Bremerhaven im Einsatz Der zur Bredo Dry Docks GmbH gehörende Betrieb Mützelfeldtwerft in Cuxhaven hat zum Jahresanfang ein weiteres, schon länger geplantes Schwimmdock in Betrieb genommen. Mit dem knapp 50 Meter langen Frachtschiff „Björn M“ der Reederei Karl Meyer aus Wischhafen konnte nun erfolgreich das erste Schiff gedockt werden und das Schwimmdock damit offiziell in Betrieb genommen werden, teilte das Werftunternehmen nun mit. Das zuvor im Bremerhavener Fischereihafen im Einsatz befindliche überdachte Schwimmdock wurde bereits im Sommer letzten Jahres nach Cuxhaven verholt und für den zukünftigen dauerhaften Betrieb im Amerikahafen vorbereitet. Das Dock war über viele Jahre in Bremerhaven im Einsatz, wurde zuvor aber schon gebraucht von der Hamburger Sietas-Werft übernommen, die darin zuvor Schiffssektionen produziert hat. „Die Mützelfeldtwerft ist durch seine Lage an der Elbemündung ein idealer Werftstandort. Unsere Familie ist dort bereits seit 2013 als Gesellschafter engagiert“ führt Thorsten Rönner, Geschäftsführer der Bredo Dry Docks GmbH aus. „Wir freuen uns, dass mit der Inbetriebnahme ein weiterer Meilenstein in der strategischen Entwicklung des Standortes und der Sicherung der Arbeitsplätze abgeschlossen werden konnte“ betont er weiter die Bedeutung der Investition.


Am 15.07.2020 wurde das Schwimmdock von Bremerhaven nach Cuxhaven überführt

„Das neue Schwimmdock ergänzt unsere bisherigen Dockkapazitäten in Cuxhaven sehr gut. Mit einer Tragfähigkeit von 1000 Tonnen und einer Länge von 70 Metern können wir darin insbesondere die große Anzahl kleinerer Einheiten besser abarbeiten und blockieren damit das größere 7000 Tonnen tragende Schwimmdock nicht mehr. Das Dock bietet somit nicht nur eine Kapazitätserweiterung, sondern auch zukünftig eine optimierte Nutzung der Docks je nach Schiffsgröße“ führt Dirk Harms, Geschäftsführer der Bredo Dry Docks GmbH weiter aus. „Dieses Schwimmdock wird gerade die kleineren Schiffe im Bereich der Unterelbe und Hamburg gut bedienen können und ist somit eine Bereicherung der maritimen Infrastruktur für die Region, ergänzt Harms.

Die Besonderheit des Schwimmdocks ist die festen Hallenkonstruktion, mit der das Dock überbaut ist und somit die Arbeiten an den Schiffen das ganze Jahr witterungsunabhängig ausgeführt werden können.

Wie die Werft mitteilt, ist man dort gut ausgelastet. Die zur Harren&Partner Gruppe gehörende „Windlift 1“ hat sich für einen mehrmonatigen Aufenthalt für allgemeine Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an der Werftpier aufgejackt. Auf dem Mehrzweckponton „Al Dana 1! Und der Jackup-Platform „Vagant“ des Wasserbauunternehmens DEME werden Reparaturen ausgeführt und der im Helgolandverkehr eingesetzte Katamarn „Halunder Jet“ der Förde Reederei Seetouristik liegt im Schwimmdock und wird für die kommende Saison vorbereitet. Die zur Heinrich Rönner Unternehmensgruppe gehörende Bredo Dry Docks GmbH ist nach eigenen Angaben eines der europaweit führenden Unternehmen für Wartung, Instandsetzung und Umbau von Schiffen aller Art. Sie betriebt insgesamt 8 Schwimmdocks an ihren drei Standorten in Bremerhaven und Cuxhaven mit 300 Beschäftigten, davon 50 im Betrieb Mützelfeldtwerft in Cuxhaven. Schon im Jahr 2018 ist die traditionsreiche Mützelfeldtwerft mit der Bredo verschmolzen.

114 Ansichten0 Kommentare

0174-3707093

©2020 weser-maritime-news. Erstellt mit Wix.com