• Christian Eckardt

Fregatten-Neubau erfolgreich in Bremen zu Wasser gelassen




Neubau kehrt nach Bremerhaven zurück


Die dritte, 121 Meter lange und noch namenlose Fregatte vom Typ Meko 200 von Stahlbau-Nord, die erst am Montagmorgen (25.4.) auf dem Ponton „BHV Innovation“ nach Bremen überführt wurde, ist wieder in die Seestadt zurückgekehrt. Im Anhang der beiden Boluda-Schlepper „VB Bremerhaven“ und „VB Blumenthal“ traf die Fregatte nach dem erfolgreichen Absenkvorgang im Neustädter Hafen nun in Bremerhaven wieder ein.


Über die Fischereihafen-Doppelschleuse ging es wieder in den südlichen Fischereihafen, zur Labradorpier vor der Lunehalle, wo nun in den nächsten Monaten die weitere Ausrüstung erfolgen wird. Weiterhin steht in den nächsten Tagen noch eine Doppeltaufe der für die ägyptische Marine bestimmte Fregatte an. Zusammen mit der Fregatte Nr. 2, die derzeit im Dock der Bredo Werft liegt, ist eine Taufe an der Labradorpier vorgesehen.



Im Neustädter Hafen in Bremen gibt es eine geeignete, tiefer ausgebaggerte Stelle, an der der Ponton geflutet werden konnte, so dass sich dieser einige Meter absenkte und die Fregatte erfolgreich aufschwimmen konnte. Dieser Vorgang konnte im Fischereihafen in Bremerhaven nicht durchgeführt werden, da dieser für eine derartige Aktion nicht über die notwendige Wassertiefe verfügt.

220 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen