top of page
  • AutorenbildChristian Eckardt

Hegemann-Dredging nimmt Laderaumsaugbagger-Neubau “Hegemann V“ in Betrieb


Taufe im Frühjahr in Bremerhaven Das zur Hegemann-Reiners Gruppe, Bremen, gehörende Geschäftsfeld Nassbaggerei (Dredging) hat jetzt von der niederländischen Kooimann Marine Group den neuen Saugbagger (TSHD) „Hegemann V“ übernommen. Der unter deutscher Flagge mit einer deutschen Schiffsbesatzung fahrende Neubau wird schon seit dem 25. Februar für reguläre Unterhaltungsbaggerarbeiten auf dem Unterlauf der Ems im Auftrag des Wasser- und Schifffahrtsamtes eingesetzt.

Die “Hegemann V“ wurde von Kooiman Engineering (Teil der Kooiman Marine Group) in enger Zusammenarbeit mit Hegemann Dredging entwickelt und im Juni 2020 in Auftrag gegeben, das Auftragsvolumen beträgt rund 22 Millionen Euro. Der 75,9 Meter lange und 15,8 Meter breite und nur 4,5 Meter tiefgehende Schiffskasko entstand anschließend auf einer serbischen Werft in Kladovo, wo am 18. Januar 2022 der Stapellauf der „Hegemann V“ erfolgte. Anschließend erfolgte die Verschleppung über die Donau bis zum rumänischen Seehafen Constanza. Von dort ging es dann für den Rohbau über das Schwarze Meer, den Bosporus, Malta, Sardinien, die Straße von Gibraltar, den Ärmelkanal in die Niederlande zur Werft Kooimann in Zwijndrecht, wo der Schleppzug Ende Februar 2022 eintraf. Dort erfolgten dann die notwendigen Ausbau- und Installationsarbeiten.

Mit einem 30 Meter langen Saugrohr auf der Steuerbordseite und einer innenliegenden Baggerpumpe ist das Schiff in der Lage, den 1.950 cbm großen Laderaum mit Schlick oder Sand zu füllen. Beim Entladen durch eine Reihe von Bodentüren muss das Schiff präzise manövriert und positioniert werden. Außerdem kann das Material von einer oder zwei in Reihe geschalteten Baggerpumpen entladen werden. Dies geschieht entweder mit Entladeanschlüssen auf beiden Seiten des Schiffs oder über einen Buganschluss. Das Antriebssystem des Saugbaggers besteht aus zwei Schottel RudderPropeller Typ SRP 270 (je 840 kW), die über Festpropeller mit einem Durchmesser von 1,85 Metern verfügen. Die rundum steuerbaren Antriebe werden durch dieselelektrische Systeme betrieben und erfüllen die aktuellen Emissionsanforderungen. Durch die relativ geringe Länge von rund 75,9 Metern in Kombination mit den Schottel RudderPropellern ist das Schiff somit auch in engeren Passagen gut manövrierbar.

Die „Hegemann V“ ist für den weltweiten Einsatz auf 24/7/365-Basis ausgelegt und wird von einer maximal achtköpfigen Besatzung geführt, zudem besteht die Möglichkeit der Unterbringung für Auszubildende zum Schiffsmechaniker, wie Jens Schmidt, Geschäftsführer des Geschäftsfeldes Nassbaggerei bei der Hegemann-Gruppe, nun auf Anfrage mitteilte. Wie Schmidt weiter erläuterte, ersetzt die „Hegemann V“ die schon in die Türkei verkaufte „Hegemann IV“, die 1982 auf der Sürken Werft in Papenburg erbaut wurde. Aktuell kommt der Laderaumsaugbagger, noch unter altem Namen, in den Donaudeltahäfen der Ukraine für Unterhaltungsarbeiten zum Einsatz. Weiterhin stellt der nun abgelieferte Neubau „Hegemann V“ den Start für eine Teilerneuerung der Flotte da, wobei es hierfür noch keine konkreten Angaben über den nächsten Neubau gibt.

Die „Hegemann V“ wird nach Abschluss der Unterhaltungsarbeiten auf der Ems voraussichtlich nach Wilhelmshaven wechseln. Weiterhin ist in diesem Frühjahr dann noch die ursprünglich schon für Januar geplante Taufe des in Bremen beheimateten Schiffes im Fischereihafen in Bremerhaven geplant. Einen genauen Termin hierfür konnte Schmidt noch nicht benennen.

Seit den 1970igern ist die Hegemann-Reiners Gruppe mit Sitz in Bremen auf ein breites Spektrum von Baggerarbeiten spezialisiert, darunter Unterhaltungsbaggerung, Strandvorspülungen, Landgewinnung und Hafenprojekte. Die Haupteinsatzgebiete für die rund 110 Mitarbeiter, davon allein 80 an Bord der Flotte, sind die europaweiten Küstengewässer der Nord- und Ostsee. So ist aktuell die „Hegemann I“ für Unterhaltungsarbeiten im lettischen Ventspils aktiv. Die Nassbaggerflotte umfasst derzeit vier Laderaumsaugbagger, zwei selbstfahrende Spaltschuten, einen Stelzenbagger und einen Schutensauger. Darüber hinaus verfügt die Hegemann GmbH I Dredging über Hydraulikbagger, Planierraupen, Spülrohrleitungen und Druckerhöhungsstationen, um alle notwendigen Arbeiten zur Betreuung von Spülfeldern ausführen zu können. Foto: Hegemann GmbH Dredging

381 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page